Bundesgesetzblatt  Bundesgesetzblatt Teil I  2021  Nr. 61 vom 03.09.2021  - Seite 4065 bis 4065 - Zwölfte Verordnung zur Änderung der Verordnung über Standardzulassungen von Arzneimitteln

2121-51-14
Bundesgesetzblatt Jahrgang 2021 Teil I Nr. 61, ausgegeben zu Bonn am 3. September 2021 4065 Zwölfte Verordnung zur Änderung der Verordnung über Standardzulassungen von Arzneimitteln Vom 31. August 2021 Auf Grund des § 36 Absatz 1 in Verbindung mit Absatz 3 des Arzneimittelgesetzes, dessen Absatz 1 durch Artikel 1 Nummer 9 des Gesetzes vom 9. August 2019 (BGBl. I S. 1202) geändert worden ist, verordnet das Bundesministerium für Gesundheit im Einvernehmen mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft: Artikel 1 Änderung der Verordnung über Standardzulassungen von Arzneimitteln Die Verordnung über Standardzulassungen von Arzneimitteln vom 3. Dezember 1982 (BGBI. I S. 1601), die zuletzt durch Artikel 1 der Verordnung vom 19. Oktober 2006 (BGBI. I S. 2287) geändert worden ist, wird wie folgt geändert: 1. § 2 wird wie folgt gefasst: ,,§ 2 Arzneimittel, die den Vorschriften dieser Verordnung in der am 3. September 2021 geltenden Fassung entsprechen, dürfen vom pharmazeutischen Unternehmer noch bis zum 31. März 2023 im Sinne des § 4 Absatz 17 des Arzneimittelgesetzes in den Verkehr gebracht werden. Großhändler und Apotheken dürfen Arzneimittel nach Satz 1 auch nach diesem Zeitpunkt weiterhin im Sinne des § 4 Absatz 17 des Arzneimittelgesetzes in den Verkehr bringen." 2. § 2a wird aufgehoben. 3. Die Anlage wird wie aus dem Anhang* zu dieser Verordnung ersichtlich geändert. Artikel 2 Inkrafttreten Diese Verordnung tritt am Tag nach der Verkündung in Kraft. Bonn, den 31. August 2021 Der Bundesminister für Gesundheit Jens Spahn * Der Anhang wird als Anlageband zu dieser Ausgabe des Bundesgesetzblatts ausgegeben. Innerhalb des Abonnements werden Anlagebände auf Anforderung gemäß den Bezugsbedingungen des Verlags übersandt. Außerhalb des Abonnements erfolgt die Lieferung gegen Kostenerstattung.